Demons in Love

 

DEMONS IN LOVE

Aus einer alten buddhistischen Technik hat Tsültrim Allione eine Methode entwickelt, innere Dämonen zu erkennen und durch Akzeptanz aufzulösen.

Heute sehen wir in diesen Dämonen unsere negativen Emotionen und abgespaltene Schattenanteile, mit denen wir nichts zu tun haben wollen  und die daher unbewusst sind.

In diesem Seminar werden wir unseren inneren Dämonen aufsuchen und ihnen die Möglichkeit geben, sich durch Tanz auszudrücken und uns ihre Bedürfnisse zu vermitteln. Dadurch erkennen wir ihre wahre Natur und ihr wertvolles Potential für uns. Wenn wir sie anschauen, annehmen und ihnen geben, was sie wirklich brauchen,  können sie sich von hungrigen, dämonischen Gegnern zu hilfreichen, kraftvollen und wertvollen Verbündeten verwandeln.

Indem wir den Dämonen Nahrung geben und diese Prozesse tänzerisch übersetzen, können energetische Blockaden transformiert werden, um mehr innere Freiheit und Frieden zu gewinnen.

Zeit: 10.bis 12. Jänner 2020

Fr. 10.01.2020 17:00 bis 20:00

Sa. 11.01.2020 10:00 bis 18:00

So. 12.01.2020 09:00 bis 17:00

Leitung: Fabiana Pastorini:  Tänzerin, Studium der Kinesiologie, Ausbildung in Integrativer Atemtechnik, entwickelte ihrer eigene „Dance for Health”-Technik, die sie seit Anfang 2000 mit großem Erfolg unterrichtet. www.fabianapastorini.com

Dr. Ursula Hammer: Psychotherapeutin

Ort: Psychotherapiepraxis Felix Hohenau, 1070 Wien, Neubaugasse 40A (2.Hof, nach der Glastüre links)

Gesundheitsinvestition: 390 Euro

Anmeldung: www.fabianapastorini.com oder bei Dr. Ursula Hammer

 

 

 

 

 

Einführung in die Meditation

Dieser Kurs bietet eine überkonfessionelle Einführung in die Meditation. Es sind dafür keine Vorkenntnisse oder bestimmte körperliche Voraussetzungen nötig.

Inhalte:

–      Einführung in die stille Meditation
–      Fokussierung auf Atem, Körper oder die Sinne
–      Nachbesprechung der Meditationserfahrung
–      Umgang mit Hindernissen in der Meditation
–      Wirkung von Meditation

 

Meditation unter Anleitung korrigiert falsche Vorstellungen von Meditation und überzogene Erwartungen an uns selbst als Meditierende.

Meditation in der Gruppe hilft, unsere Energien zu bündeln, die Konzentration leichter zu halten und einen verlässlichen Ort aufzubauen, an dem wir wieder an die Meditation anzuknüpfen können, wenn wir im Alltag herausgefallen sind.

Meditation fordert nichts von uns, sondern beschenkt uns mit Halt und Orientierung. Sie ist eine Insel der Ruhe und  Kraft und führt uns zur Begegnung mit unserem innersten Kern. Sie eröffnet unsere inneren Räume und hilft uns, uns selbst und die Welt besser annehmen zu können.

Leitung: Dr. Ursula Hammer Psychotherapeutin seit 1987
20 Jahre Erfahrung mit  transpersonalen Prozessen und Meditation

Termine:
13. und 27.Februar; 12. und 26. März;  16. und 30. April; 14. und 28.Mai; 4. und 18.Juni 2020.                                                                            Am 13. Februar kann man auch zum “Schnuppern” kommen, bevor man sich für den ganzen Kurs anmeldet. Beitrag dafür 19 Euro.

ORT: 1070 Wien, Neustiftgasse 53 –  TCM-Ordination von      Dr. Sonja Laciny
Zeit: von 18:45 bis 20:15
Kursbeitrag: 190 Euro

Mitzubri:ngen: bequeme Kleidung, Hausschuhe bzw. Socken, evtl. auch Meditationspolster und Notizbuch

Anmeldung: bei Ursula Hammer,
Hermanngasse 29, 1070 Wien,
Tel.: 01/526 25 05
Mail: u.hammer@aon.at

Auszüge aus dem Meditationstagebuch von U.H.:

„Ein Eintauchen in die Stille, wie eine freundliche Hand, die mir jemand im Vorbeigehen auf die Schulter legt. Ein Erinnern, wie ein Anker im Sturm.“

„Wenn ich in der offenen Weite verweile, hat meine Seele Raum, kann sie sich entfalten und bewegen. Nur so kann sie sein, was sie ist. Nur so kann sie tun, was ihr gegeben ist: heimzukehren.“

„Mein Verstand tanzt an der Peripherie der Ruhe, dreht Pirouetten am Saum der Stille, kräuselt sie und schmälert sie doch nicht.“

„Meditation in Zeiten von Krankheit und Schmerz schafft helle, ruhige, freie Löcher in die dichte Masse des Schmerzes, weicht ihn auf, infiltriert ihn von innen her und bricht seine Macht. Sie befreit meinen Geist wieder aus der Geiselhaft des körperlich Schmerzhaften und bringt mir Frieden zurück.“

„Heute ist mein Atem flach und kurz, die Gefühle und Gedanken unruhig. Und dennoch ist die Meditation auch heute wie ein kurzes Anlehnen an eine tröstliche Schulter, wie ein sanftes „Es wird alles wieder gut.“

„In meiner Wirbelsäule ruht die Stille. Aus meiner Wirbelsäule kommt die Stille. Aus der Stille kommt die Kraft. Die Kraft kommt aus der Wirbelsäule und ist still.“

„Den Atem spüren und heimkehren. Die Gedanken schweifen lassen und mich verlieren. Den Atem spüren und wieder heimkehren.“

„Es ist die Stille nach einem Ton, in der sich dessen Kraft entfaltet. Es ist die Stille, in der sich alles entbirgt.“

“Transpersonale Selbsterfahrung durch Holotropes Atmen”

27. und 28.März 2020

Dies ist Teil einer Reihe von offenen Seminaren. Durch kontinuierliche Vertiefung der transpersonalen Erfahrung fördern sie die Entwicklung der Seele. Sie sind eine sinnvolle Ergänzung zu personaler Psychotherapie und Aufstellungsarbeit mit Familiensystemen.
Im Vordergrund dieser Seminare steht die intensive Selbsterfahrung mit Hilfe von veränderten Bewusstseinszuständen. Holotropes Atmen führt mittels vertiefter und beschleunigter Atmung, Musik und Körperarbeit in einen erweiterten Bewußtseinszustand. Dieser unterstützt die Lockerung und Veränderung überholter, begrenzender Lebensmuster und erleichtert den Zugang zu transpersonalen und spirituellen Aspekten unseres Selbst.
Die Bandbreite der Atemerfahrungen kann lebensgeschichtliche Themen, Geburtserlebnisse, vorgeburtliche Erfahrungen und Aspekte der Seele umfassen, die die gewohnte Begrenzung von Raum und Zeit überschreiten. Ebenso ist ein Zugang zur mystischen und spirituellen Dimension unseres Daseins möglich.
Diese Erfahrungen werden durch Malen vertieft, in der Gruppe psychotherapeutisch aufgearbeitet und in lebensgeschichtliche Zusammenhänge gebracht.

Leitung: Dr. Ursula Hammer, Psychotherapeutin
(Katathymes Bilderleben, Holotropes Atmen)
Wolfgang Esö, Psychotherapeut
(Gestalttherapie, Familienaufstellungen)

Seminarbeitrag: 160 Euro

Ort: Psychotherapiepraxis Felix Hohenau,
1070 Wien, Neubaugasse 40A (2.Hof, nach
der Glastüre)

Zeit: Freitag, 27.März; 17:00 bis 20:00, Samstag, 28.März; 9:00 bis circa 21:30
Mitzubringen: bequeme Kleidung, Hausschuhe,
Wachsmalkreiden und Zeichenblock.
Event. Jause für die Mittagspause, Augenbinde.

Anmeldung: bei Dr. Ursula Hammer
Hermanngasse 29, 1070 Wien, Tel: +4315262505 oder per Mail